Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Drillis.net. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

AnJoNiLuMiAn

Erleuchteter

  • »AnJoNiLuMiAn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 809

Registrierungsdatum: 16. Mai 2011

Name: Jana

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 1114 / 413

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. Januar 2014, 23:45

Regel "Essen probieren müssen" in der Kita

Ich hab mal ne Frage zu meinen 3 sonderbaren Jungs: alle 3 essen kein Fleisch, nur der 5-Jährige tastet sich so langsam ran, die beiden Drilli-Bruschen verweigern total...
Nun haben meine Drillis seit September Ganztagsplätze, was natürlich bedeutet, daß sie auch in der Einrichtung mittags essen.
Dort müssen sie Fleisch IMMER probieren.
Macht das Sinn?
Heute bat mich einer der beiden, der von mir ungeliebten Erzieherin (wir wechseln zum Glück im Aug. die Einrichtung) mitzuteilen, daß er kein Fleisch probieren möchte.
Ich tat, wie Sohnemann mir geheißen. Daraufhin wandte diese sich an meinen Sohn mit der Info, daß er auf jeden Fall auch das Fleisch wieder probieren muss.
Ergebnis: 3 weinende Kids.

Ich frage mich, WIE schaffen die Kita-Damen es, daß die Kids das ungeliebte Essen probieren? Ich bekomme das nicht hin. "Gruppeneffekt" zählt nicht, wir sind zuhause auch eine Gruppe, hihi... Ich koche ausgewogen normal, jeder ißt, was er mag und läßt liegen, was er nicht mag. Klar, auch ICH schaffe es, meine Jungs zum Fleisch essen zu "überreden", mit Druck, Versprechungen, Erpressung, Zwang (wir haben den Großen vor ca. 1,5 Jahren mal solange am Tisch sitzen lassen, bis er Frischkäse probierte => er saß 4 Stunden, mit Pipi-Pause) usw. würden sie es essen, aber sonst nicht.

Macht das Handeln der Einrichtung Sinn?
Kann ja auch nicht sein, daß die Kids jeden Morgen beim Abgeben weinen, nur weil es mittags Fleisch gibt.

Wie würdet Ihr verfahren?

PS: Meine 3 Mädels (und wir Eltern) essen "normal", verrückte Welt...
Viele Grüße
Jana mit
A. (2004), J. (2006), N. (2008 ), L. + M. + A. (2010 bei 34+0 mit 2,3 / 2,2 / 1,6kg)

chaoskeks

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 7. Juni 2011

Danksagungen: 22 / 20

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. Januar 2014, 23:54

Das wäre so eine Sache, wo ich mit der Bild-Zeitung oder zumindest mit dem Vegetarierbund drohen würde. Gemüse muß auch bei mir probiert werden, wenn es was neues ist. Wenn es ganz furchtbar ist, darf auch ausgespuckt werden. Aber Fleisch? Totes Tier? Kann man essen, muß man aber nicht. In jeder Kantine kriegt man heutzutage ein vegetarisches Essen.

Nane

Profi

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 20. November 2011

Name: Ingrid

Danksagungen: 416 / 37

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 7. Januar 2014, 00:20

Sorry, aber die Erzieherinnen haben einen an der Waffel!

Eltern `können`die Kinder zwingen etwas zu probieren, das ist aber nicht Aufgabe der KiTa.
Was machen die Damen mit Kindern die kein Schweinefleisch essen dürfen oder nur koscher essen?

Eine unserer Mäuse isst Fleisch, mag es aber nicht, das heißt sie kaut darauf rum und rum und rum und dann spuckt sie es aus.
Also bekommt sie nur so viel Fleisch wie sie verlangt und dann auch schluckt.
Man kann Kindern alles anbieten aber man kann sie nicht zwingen.

Ich stamme aus einer Metzgersfamilie, für mich und meine Schwester war es immer eine Strafe Wurst essen zu müssen,
erst als alte Erwachsene hab ich meinen Wurstzahn entdeckt (mit ca. 40 Jahren),
meine Schwester sucht den noch immer.

Ich wurde als Kind einmal gezwungen Kartoffeln mit Quark oder ähnlichem weißen Zeug zu essen,
ich habe bis heute eine Abneigung gegen Joghurt und Quark.
Ich kann es essen aber ich würde es mir niemals aussuchen.

Vor ein paarJahren habe ich es in meinem Restaurant nicht unbedingt sehr genau genommen mit Vegetarisch oder nicht,
inzwischen habe ich mich sensibilisiert -
an den Kartoffelsalat kommt nur noch Gemüsebrühe und auch Tomatensuppe wird nicht mehr mit Fleischbrühe aufgegossen.
Jede Ernährungsform hat ihre Daseinsberechtigung.
Wobei ich noch nie Vegan gekocht habe und das auch nicht tun will.

Jana, lass dir diese Einmischung nicht bieten, es ist alleine Deine Sache was Deine Kinder essen müssen.

LG
Ingrid

cuxdrillis

Meister

Beiträge: 2 493

Registrierungsdatum: 18. Mai 2011

Name: Sabrina

Wohnort: 27...

Danksagungen: 182 / 63

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Januar 2014, 09:08

ich würde mir das nicht gefallen lassen, wenn sie es nun mal nicht essen dann würde ich sie dazu auch nicht zwingen..... das bring doch je nix.
einer meiner jungs hat eine ganze zeit nur trockene kartoffeln gegessen, bis er dann entdeckt hat das fleisch total lecker ist dann gab es für ihn trokene kartoffeln und fleisch (nich jeden tag) mitlerweile ist es so das er auch gerne mal wieder soße zu kartoffel und co isst und er fängt auch wieder an gemüse und obst zu probieren. es ist aber so das er von alleine kommt und fragt mama kann ich das probieren.......
probieren finde ich "wichtig" auch fleisch, aber wenn sie es probiert haben und nicht mögen ist dann auch gut und man kann sie dann ja nach einiger zeit wieder probieren lassen.

ich würde eine ganz klare ansage machen...... meine kinder müssen kein fleisch essen und auch nicht probieren
liebe grüße sabrina mit fynn, joel und leon geboren in der 30ssw (29.12.2009)

Beiträge: 896

Registrierungsdatum: 18. Mai 2011

Danksagungen: 281 / 191

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Januar 2014, 09:57

Hallo,

normalerweise denke ich auch, daß Kinder zumindest das Essen probieren sollten, das man ihnen vorsetzt. Aber nicht, wenn bestimmte Abneigungen schon feststehen. Mich würde auch NIE jemand dazu bekommen, ein Fertiggericht oder eine Sahnetorte zu probieren oder Milch zu trinken, egal in welcher Zubereitung. Meine beiden Jungen hassen Käse, seit sie das Wort aussprechen können. Probieren ist gut für etwas Neues, aber wenn man schon weiß, daß man etwas nicht mag, warum dann noch sich quälen?

Hinzu kommt, daß es doch eigentlich in jeder Hinsicht gut ist, wenig oder kein Fleisch zu essen.
=> Gut für die Tiere, die nicht geschlachtet beziehungsweise unter grausamen Bedingungen herangezüchtet werden
=> Gut für die Umwelt (vegetarisches Essen verursacht weitaus weniger Treibhausgas- und andere Emissionen)
=> Gut für die Ernährungssicherheit im Rest der Welt (Tierfutterproduktion treibt die Preise für Grundnahrungsmittel in die Höhe und verknappt die Ackerflächen)
=> Gut für den Körper selbst, sofern man sich ansonsten ausgewogen ernährt (Fleischkonsum begünstigt vielerlei Krankheiten, allerdings noch nicht unbedingt im Kindesalter)

Wenn deine Kinder FREIWILLIG kein Fleisch essen, ist das doch eine tolle Sache. Sie zwangsweise zu Fleischessern umzuerziehen, klingt in meinen Ohren so, als wolle man einen Freizeitsportler zum Stubenhockerdasein bekehren. Würde ich den Leuten in der Kindertagesstätte auch so sagen. Wenn jemand Vegetarier ist, sollte man das respektieren, selbst wenn er fünf Jahre alt ist (und wenn er irgendwann damit aufhört, sollte man es auch respektieren).

In der Grundschule/ Gymnasium meiner Kinder ist es übrigens nicht viel anders. Yusuf ist es egal, er ist ein überzeugter Fleischesser. Amalia hingegen wollte letztes Jahr mal Vegetarierin werden und ist am Unverständnis der Kantinenleitung gescheitert ("Es wird gegessen, was auf den Teller kommt!"). Friedrich ist seit zwei Monaten Veganer und löst das Problem, indem er auf dem Schulweg Brot kauft und nicht in die Kantine geht. Elisabeth hingegen, die auf eine Waldorfschule geht, war auch mal ein ganzes Jahr lang Vegetarierin und ist damit nur auf Verständnis und Zustimmung gestoßen. Wir bemühen uns zu Hause, die Küche anzupassen, ausgewogen zu kochen und die Vorlieben der Kinder zu respektieren, außer es handelt sich um Anstellerei ("Du weißt doch, daß ich Dienstags keine Paprika esse!").

Alles Liebe,

Eva
Eva

mit Yusuf (10.12.1998) und
Amalia, Friedrich und Elisabeth (07.08.2002)

Seid umschlungen, Millionen
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt
Muß ein lieber Vater wohnen!

Beiträge: 2 771

Registrierungsdatum: 18. Mai 2011

Wohnort: Garbsen

Danksagungen: 212 / 518

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 7. Januar 2014, 13:15

immer wieder parallelen:

einer meiner jungs mag auch kein fleisch - der andere nur ganz selten mal...
würstchen ja, aber hühnchenfleisch etc. nein...

wir zwingen zu nix...

sie haben es probiert... da es öfter mal anders aussieht, probieren sie es auch immer mal wieder :-)
sozusagen an der nase rumgeführt...

aber wozu?!?!
sie mögen es aktuell nicht - wo liegt das problem?!!?

ich sehe keins!

sie brauches es nicht essen... es gibt ne alternative!
spätestens im sommer beim grillen, ändern sie wohl ihre meinung... und
wenn nicht, auch gut: hat mama mehr! :-))

gemüse ist was anderes!

ich würde der kita verbieten, meinen kids fleisch zu geben, wenn sie es nicht
wollen (die kinder)!

oh mannomann... bis august... ist noch viel zu lange...

ich wünsch dir erfolg!

aber aus den zeiten von ess-zwängen sind wir doch heutzutage raus, oder?!?!
das ist von anno-datio!!!!! das würde ich denen auch sagen!

übrigens: wenn die das thema "fleisch" erst richtig zu nem großen Ding machen,
dann entwickeln deine buben erst recht ne fleisch-antipathie...

und ich finde, die kinder sollten frei von zwängen selbst bestimmen dürfen,
was sie mögen und was nicht... und geschmäker dürfen sie auch frei entfalten
und verändern... aber das geht nur ohne druck und zwang von außen...

so ist meine meinung!!!

artep145

Fortgeschrittener

Beiträge: 254

Registrierungsdatum: 27. August 2011

Name: Petra

Danksagungen: 27 / 61

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 7. Januar 2014, 13:42

Das ist schon eine Zwickmühle...
Meinen Großen kann ich mal dazu bewegen, Wurst zu essen... Aber Fleisch?? Keine Chance - egal welche Zubereitung... Da kann dann auch ein Teller trocken Reis ganz lecker sein..
Schon aus der Sicht würde ich das Verhalten der Kita nicht in Ordnung finden...
Da hilft wohl nur eine klare Ansage...

Bei den Drillis ist das krasse Gegenteil - wenn die Fleisch oder Wurst bekommen, wird alles andere vom Teller geräumt, damit auch ja genug Wurst auf dem Teller Platz hat... :rolleyes:
Petra mit Sohn J (09/08, 40+0, 4000g ;)) und Drilli-Mädels A,M,S (01/12, 34+3)( 2055g, 1660g, 1700g)

Nane

Profi

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 20. November 2011

Name: Ingrid

Danksagungen: 416 / 37

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 7. Januar 2014, 14:17

Mein Einzelenkel mag fast nichts Süßes - gut so.
Ab und an probiert er, so auch vergangenen Samstag,
es gab Pfannkuchen, für den Zwerg natur,
für Opa mit Apfelmus, Zimt und Zucker.
Der Kleine wollte auch mit Apfelmus aber bitte ohne Zucker probieren.. ok ..
schade dass ich kein Foto gemacht habe, der kleine Kerl verzog angewiedert das Gesicht und erklärte mir dass er satt ist.
Ich hatte das Gefühl dass er noch zu wenig gegessen hat und bot ihm einen Schinkenpfannkuchen an,
den hat er dann mit Genuss verspeist.
Der Kleine isst Obst, Gemüse in jeder Variation, Fleisch, Wurst, Fisch ... usw. wenn es nicht süß ist.
Ich käme nie darauf das Kind zu zwingen Süßes zu essen, im Gegenteil, ich hoffe daß das recht lange so bleibt.

Angi

Fortgeschrittener

Beiträge: 420

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2013

Name: Angi

Danksagungen: 61 / 73

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 7. Januar 2014, 20:48

In unserem Kindergarten gab es auch solche Aktionen, und noch einiges mehr. Die betreffenden Erzieherinnen stehen inzwischen vor dem Arbeitsgericht, also wie gesagt, es waren über Jahre viele Dinge vorgefallen. Ich kenne das alles ein Glück nur aus den Erzählungen. Aber es gibt noch Kinder dort, die sich nicht trauen ihr Brot vorzuzeigen, aus Angst, sie bekommen Ärger, Kinder, die dort nicht zu Mittag essen wollen, aus Angst, sie werden gezwungen, was aufzuessen.

Ich werde regelrecht aggressiv bei dem Gedanken, dass Kinder zum Essen gezwungen werden. Ich selbst hab es ich glaube einmal erlebt. Und ich habe es nicht gegessen, ich mag heute noch keine Sülze und habe die betreffende Person nur dafür gehasst.

Ich habe mir überlegt, wie ich reagieren würde, wenn mein Kind betroffen wäre. Eine Botschaft per Einschreiben, vielleicht vom Juristen ? Also, wenn man es wirklich unterbinden will. Oder fühlt es sich insgesamt okay an, vielleicht, dass man manchmal auch froh ist, was fremde Personen durchsetzen ?

Hier hat ein mutiger Elternbeirat die Sache durchgefochten. Nachdem es über viele viele Jahre Anläufe gegeben hatte. Was du sonst so über den KiGa erzählt hast, klingt auf jeden Fall so, dass da auch einiger alter Muff unter den Talaren hängt. Ja, eigentlich sollte der Elternbeirat der erste Ansprechpartner sein. Vielleicht geht das ja auch den anderen so, dann steht man nicht so allein da. Es muss ja nicht gleich vor Gericht gehen, das will ich gar nicht sagen, aber ich finde auch, dass dieses regelmäßige Zwingen unnötig und übergriffig klingt.
LG,
Angi

mit 8) 2004 und :drilli: 2011

AnJoNiLuMiAn

Erleuchteter

  • »AnJoNiLuMiAn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 809

Registrierungsdatum: 16. Mai 2011

Name: Jana

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 1114 / 413

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 7. Januar 2014, 21:24

Danke für Eure Beiträge!
Mein Kopf war gleich klarer, so daß ich das Thema heute bei Kinderabholung gleich klären konnte.

Nachdem ich mich erst bei der Leitung erkundig habe, ob es irgendeine generelle Absprache/Regelung/Vorgabe "von oben" gäbe, habe ich mit der betreffenden Erzieherin gesprochen.
Sie hat (natürlich) alles abgestritten, oh nein, die Kinder würden zu gar nichts gezwungen werden. Der Eindruck täuscht, was ich denn (schon wieder) für eine schlechte Meinung von ihr habe. Die Kinder würden alles, was sie probieren, FREIWILLIG probieren.
In dem Moment brüllte einer meiner Jungs sie an: "Wir wollen kein Fleisch!"
Sie erzählte daraufhin, daß sie ja überhaupt keine Fischstäbchen mag und trotzdem immer davon probiert, um den Kids dies zu zeigen.
Aber oh nein, es wird niemand zu irgendetwas gezwungen.

Kurz darauf zogen wir uns im Eingangsbereich an, die gesamte Kita ist Straßenschuh-freie Zone, d.h. alle dürfen nur in Socken oder Hausschuhen rein => also ist generelles Anziehen für alle vorn im Eingangsbereich. Während ich meine 3 Kleinen und mich da anzog, kam sie auch (zufällig?) vorbei und dann fragte sie ganz laut (neben der geöffneten Büro-Tür der Kita-Leitung!!!):
"Wiiiie, wollen SIE etwa, daß wir Ihre Kinder zu Fleischessern machen???"

Boah, die Frau ist sowas von falsch!

Zuvor hab ich mich in der Kita unseres 5-Jährigen informiert, wie kulinarische Abneigungen dort gehandhabt werden:
- Es gibt immer 2 Essen zur Auswahl.
- Wenn die Kids etwas Ungeliebtes 2-3 x probiert haben und es noch immer nicht mögen, werden sie damit für eine Weile in Ruhe gelassen.

Gut, daß meine 3 Kleinen im Sommer dorthin wechseln, wenn der Bruder in die Schule kommt. :thumbsup:
Er ist auch der einzige Grund, warum wir die 3 Plätze nicht schon diesen Sommer genommen haben: damit er für einen halben Tag vor seinen unnachgiebigen Duracell-Geschwistern Ruhe hat.
Viele Grüße
Jana mit
A. (2004), J. (2006), N. (2008 ), L. + M. + A. (2010 bei 34+0 mit 2,3 / 2,2 / 1,6kg)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AnJoNiLuMiAn« (7. Januar 2014, 21:32)


Beiträge: 1 104

Registrierungsdatum: 9. September 2011

Name: heidi

Danksagungen: 146 / 137

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 7. Januar 2014, 21:46

und trotzdem dauert es noch lange bis in den sommer ...aber wenn man ein ziel vor augen hat... :)

schon verrückt wie sich immer alles in luft auflöst, wenn du klartext redest...plötzlich war alles nur ein missverständnis...nur gut wenn jetzt die jungs in ruhe gelassen werden, ich denke auch immer man kann schon in jungen jahren sehr viel beim essverhalten verbocken.

viel glück und daumen drück, dass sie sich bis zum sommer noch einigermassen wohlfühlen - ohne fleisch :P
heidi mit 2jungs und 1mädchen august 2008 29+6ssw und dem tollsten papi :love:

Beiträge: 2 771

Registrierungsdatum: 18. Mai 2011

Wohnort: Garbsen

Danksagungen: 212 / 518

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. Januar 2014, 05:29

ja, du musst dort immer wachsam sein... NUR noch bis zum sommer! :-)

78Vanilla

Fortgeschrittener

Beiträge: 266

Registrierungsdatum: 24. Mai 2012

Name: 78Vanilla

Wohnort: Kurort Oberwiesenthal

Danksagungen: 38 / 117

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. Januar 2014, 18:43

Nein, nein, nein

das geht gar nicht!

So was gibt es auch bei uns zu Hause nicht!!! kopfschüttel

Hier war es mal so das zum Frühstück im Kiga immer erst das Brot und erst dann das Obst oder Joghurt gegessen werden durfte.

Das würde im Elternbeirat besprochen und wieder abgeschafft.

LG

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 10. Januar 2014

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 10. Januar 2014, 20:58

Es gibt Teller mit Köpfen drauf, die bei meinen Kids gut angekommen sind.
Dann sind Spagetti die Haare, Gurken die Ohren, Tomaten die Augen und z.B. Würstchen die Lippen.
Meine Tochter (3 Jahre) hat wahnsinnig Spaß, der Figur die Dinge vom Kopf zu essen!
Da ist es egal, was da liegt! :D
Gruß
Herbstlicht